21.06.2015

Der 1 Euro Job - Kritik als Lehrbeispiel propagandistischer Demagogie

Ein Kommentar von Th. Fr.

Die so genannte Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung wurde mit dem Ziel eingeführt, Empfängern von Hartz IV, und hierbei nicht zuletzt Langzeitarbeitslosen, Gelegenheit zu geben, wieder aktiv am Arbeitsleben teilzunehmen. Motiviert wird das Ganze durch eine Mehraufwandsentschädigung, sprich mehr Geld für den Hartz 4 - Empfänger. Reflexartig kam sofort Kritik von den Gegnern der Hartz IV -Gesetze. Und schnell war der diskreditierende Name "1-Euro-Job" geboren.

Diese Bezeichnung "1-Euro-Job" und die zugehörige Argumentation der Hartz4-Gegner ist ein Höhepunkt unverfrorener Verlogenheit.
Warum? Rechnen wir das doch mal durch:

Der "Lohn" für den "1-Euro-Job" beträgt erstmal nicht 1 Euro pro Stunde, sondern liegt zwischen 1 Euro und 2,50 Euro. Rechnen wir also mal mit 1,50 Euro.
Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 20 Stunden bis 30 Stunden - rechnen wir hier mit dem Mittelwert von 25 Stunden, das sind dann (bei 4,35 Wochen je Monat) ca. 108 Stunden im Monat.
Macht also im Monat circa 162 €  (1,5 € /h  x  108 h / Monat), die der Hartz IV - Empfänger zusätzlich zu seinen ALG 2 - Leistungen erhält.

Nun rechnen wir für drei typische Bedarfsgemeinschafts-Konstellationen den tatsächlichen Stundenlohn aus:
Für ein/e Alleinerziehende/n mit Kind (Kind 6-14 Jahre), für eine/n Alleinstehenden und zuletzt für ein Paar mit 2 Kinder (Kind 0-6- Jahre und 6-14 Jahre).


Alleinerziehende/n mit Kind
Hartz-VI-Regelsatz: ca. 625 €
Vom Jobcenter bezahlte Miete für 2 Personen: ca. 500 €
Lohn aus Arbeitsgelegenheit: ca. 162 €
Gesamt = 1.285 € im Monat
Das sind 11,90 € netto (!!!), ca. 15 € brutto pro Stunde

Alleinstehende/r
Hartz-VI-Regelsatz: ca. 400 €
Vom Jobcenter bezahlte Miete für 1 Person: ca. 410 €
Lohn aus Arbeitsgelegenheit: ca. 162 €
Gesamt = 972 € im Monat
Das sind 9,00 € netto, ca. 11 € brutto pro Stunde


Paar mit 2 Kinder
Hartz-VI-Regelsatz: ca. 1.220 €
Vom Jobcenter bezahlte Miete für 4 Personen: ca. 675 €

Ein Erwachsener arbeitet im "1-Euro-Job"
Lohn aus Arbeitsgelegenheit: ca. 162 €
Gesamt = 2.057 € im Monat
Das sind 19,00 € netto, ca. 24 € brutto pro Stunde

beide Erwachsene arbeiten im "1-Euro-Job"
Lohn aus Arbeitsgelegenheit: ca. 324 €
Gesamt = 2.219 € im Monat
Das sind 10,30 € netto pro Stunde, das sind ca. 13 € brutto pro Stunde

In allen Konstellationen liegt der Stundenlohn meist weit über dem heute gültigen Mindestlohn.
Sicherlich können noch viele weitere Faktoren berücksichtigt werden. So erhalten "richtig" Beschäftigte mit Kindern zusätzlich Kindergeld, was deren "fiktiven" Stundenlohn erhöhen würde.
Andererseits haben Hartz IV - Empfänger Vergünstigungen, wie Sozialtickets, Bildung durch Teilhabe, bezahlte Klassenfahrten für die Kinder und anderes.
Alles in allem aber wird es auf die oben genannten Zahlen hinauslaufen.

Fazit: Vieles an den Hartz IV -Gesetzen ist in der Tat kritikwürdig.
Auch beim "1-Euro-Job" kann man das eine oder andere beanstanden. Ist es zum Beispiel sinnvoll,
einen arbeitslosen Akademiker eine bezahlte Beschäftigung zum Parksäubern zu verpassen?
Vielleicht nicht. Andererseits ist er in der Regel ja schon mindestens 1 Jahr arbeitslos,
bevor er Hartz IV bekommt. In dem Fall kann eine erneute Gewöhnung an das Arbeitsleben durchaus hilfreich.

Wie auch immer diskutiert wird, man sollte stets sachlich bleiben und sich an Fakten halten.
Eine Beschäftigung mit einen berechneten Stundenlohn von über 10 € als 1-Euro-Job abzukanzeln ist
das Gegenteil von Sachlichkeit und Faktentreue, nämlich schlichtweg versuchte Volksverdummung.