Deutsche Medien veröffentlichen ungeprüft Vergewaltigungsvorwürfe eines ukrainischen Ministers gegen russisches Militär

Es ist ein Grundprinzip des seriöser Berichtserstattung, ein Versprechen der Qualitätsmedien, ungeprüfte Berichte nicht zu veröffentlichen.

Erst recht, wenn es sich um schwerste kriminelle Taten handelt.

Es gibt einen Pressekodex, in dem die journalistische Sorgfaltspflicht fixiert ist.

Medien und Journalisten berufen sich immer wieder auf diese journalistische Sorgfaltspflicht, wenn sie sich gegen Kritik an vermeintlich fehlender Berichterstattung wehren.
Man erinnere sich nur an die Diskussionen zu den sexuelle Übergriffen in der Silvesternacht 2015 (Siehe Wikipedia - Sexuelle Übergriffe in der Silvesternacht 2015).
 
Damals wurden schwere Vorwürfe gegen Jounalisten und Medien laut, diese verschwiegen bewusste die Ereignisse.
Ex-Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sprach in diesem Zusammenhang von einem "Schweigekartell" der Medien und von offenbaren "Nachrichtensperren".
Journalisten begründeten die Medienzurückhaltung daraufhin mit eben dieser journalistischen Sorgfaltspflicht.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) verteidigte sich z.B. am 05.01.2016 auf seiner Website (siehe Screenshot unten - Quelle: DJV verteidigt Sorgfalt vieler Medien nach Silvester-Vorfällen) auch mit dem Hinweise:"Journalisten müssen informieren, aber nicht spekulieren".

Nunmehr scheint die Zeit reif zu sein, alle diese hehren journalistischen Vorsätze, Richtlinien, Codices über Bord zu wefen. Es geht schließlich gegen den "Erzfeind" - gegen Russland.

Und so überschlagen sich die Medien mit

  • ntv vom 04.03.2022

          ntv vorwuerfe vergewaltigungen 1

 

          ntv vorwuerfe vergewaltigungen 2

 

  • Redaktionsnetzwerk Deutschland vom 04.03.2022

          rnd vorwuerfe vergewaltigungen 1

 

Manche der Medien liefern erst sehr viel später im Beitrag den Hinweis, dass diese Vorwürfe ungeprüft sind:

  • ntv vom 04.03.2022

          ntv vorwuerfe vergewaltigungen 3

  •  Redaktionsnetzwerk Deutschland vom 04.03.2022

           rnd vorwuerfe vergewaltigungen 2

 

Andere Medien sind da weniger zimperlich

  • Spiegel - Online-Ausgabe vom 04.03.2022

          spon vorwuerfe vergewaltigungen 1

 

Und hier nochmal die hehren Ansprüche des Journalismus an sich selbst von damals:

        djv 2016

 

 

 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.